Unser Haus

Institutsgebäude 2020

Die als gemeinnützige Stiftung im Jahr 2000 neu gegründete Versuchsstation Kompetenzzentrum Obstbau Bodensee ist für die Obstwirtschaft die Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Praxis. Sie verfügt über eine gute Ressourcenausstattung zur Erfüllung ihrer Aufgaben. Insgesamt stehen 52 ha Versuchsflächen für die 5 Arbeitsbereiche zur Verfügung.

Standort Schuhmacherhof

Auf dem Gelände des Kernbetriebs befinden sich neben 28 ha Versuchsflächen auf 1,5 ha das Institutsgebäude, zwei Wirtschaftsgebäude, das Forschungs-CA-Lager, ein Gewächshaus und zwei Wohnheime. Von den insgesamt 28 ha Versuchsflächen werden hier 26 ha nach den Richtlinien der integrierten Produktion (IP). Weitere 2 ha wurden 2005 auf Ökologischen Obstbau nach Bioland Richtlinien umgestellt. Wesentliche Anteile am Schuhmacherhof haben die Versuchsflächen für den Integrierten Pflanzenschutz (ca. 12 ha), die Sortenprüfung nach IP (3 ha), sowie die Ertragsphysiologie, Sortenerhaltungszentrale Apfel und Birne auf schwachwachsenden Unterlagen und das Steinobst.

Betriebsteil Taldorf

Etwa 3 km entfernt in Richtung Taldorf liegen ca. 4 ha nach IP bewirtschaftete Flächen. Hier werden, betreut durch das Fachgebiet Pflanzenschutz, mit modernen schorfresistenten Sorten die Möglichkeiten einer Kulturführung mit deutlich reduziertem Pflanzenschutz erarbeitet, insbesondere wird der Anteil notwendiger Fungizide reduziert. Behandlungen gegen die qualitäts- und quantitätsbeeinflussende Krankheit Schorf stellen aufgrund der hohen Niederschlagsmengen in der Saison die mit Abstand häufigsten Pflanzenschutzmaßnahmen im Bodenseeraum dar. Aus der weltweiten Züchtungsarbeit stehen mittlerweile über den gesamten Erntezeitraum resistente Sorten mit guten Qualitätseigenschaften zur Verfügung. Neben der fehlenden Akzeptanz seitens des Marktes sind langfristige Erfahrungen im praxisnahen Anbau zu erarbeiten.

Ökologischer Modell- und Versuchsbetrieb Eschau

Im Rahmen des Aktionsplans „Bio aus Baden-Württemberg“ förderte das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz zwischen 2012 und 2016 den Aufbau eines Modell- und Versuchsbetriebes für ökologischen Obstbau am KOB. Mit Hilfe dieser Förderung wurden unweit des KOB in Ravensburg bis Ende 2016 ökologisch bewirtschaftete Obstanlagen auf einer Gesamtfläche von rund 18 Hektar erstellt. Betreut durch den Fachbereich Ökologischer Obstbau am KOB werden diese Flächen sowohl für die wissenschaftliche und praxisorientierte Versuchstätigkeit sowie für Demonstrationszwecke genutzt. Daneben findet sich in Südhanglage eine Sammlung alter Apfelsorten zur Erhaltung auf Hochstamm.

Institutsgebäude

Im Hauptgebäude sind Verwaltung, Büroräume der Wissenschaftler, Seminarräume und Labore untergebracht.

Wohnheim

Das Wohnheim bietet in zwölf einfachen Einzelzimmern Platz für Auszubildende, Praktikanten, Studierende mit wissenschaftlichen Arbeiten und Saisonarbeitskräfte sowie einen Gemeinschaftsraum und -küche. Die Zimmer sind einfach ausgestattet. Der Charme liegt im Zusammenleben von jungen Menschen aus unterschiedlichen Kulturen in erweiterter Wohngemeinschaft. Weitere separate Wohnungen stehen darüber hinaus Saisonarbeitskräften zur Verfügung.

Betriebsgebäude

Das Betriebsgebäude enthält neben den Büros für die Leitung des Außenbetriebs, Boniturräume, Sozialräume, Werkstätten und diverse Lagerräume sowie die Sortierhalle und ältere Obstlagerräume.

CA-Lager

Im Jahr 2009 wurde ein für die Forschung an modernen Lagertechniken angepasstes CA-Forschungslager errichtet. Neben zwölf Lagerräumen zwischen 10 t/Raum und 100 t/Raum sind in vier Räumen mit jeweils zwölf Kompartimenten 48 einzeln regelbare Kleinlagerräume eingerichtet. Damit sind eine aus wissenschaftlicher Sicht erforderliche ausreichende Anzahl an Wiederholungen bei der Simulation von Lagerbedingungen gegeben. Das Dach ist mit einer Photovoltaik-Anlage belegt. Rechnerisch kann mit dem auf der Dachfläche erzeugten Strom der Energiebedarf der Lagerung gedeckt werden.