Ruhm aus Kirchwerder

Header Grafik:
Reifetyp:
früh
Verwendung:
  • Küche
  • Tafelobst
Klimaanspruch:
mittel
Synonyme:
Johannsens Roter Herbstapfel
Herkunft:
Zufallssämling, vermutlich aus Kirchwerder bei Hamburg.
Allgemeine Beurteilung:
Erfrischende, appetitlich gefärbte Frühherbstsorte mit Vorzügen für den Garten- und Landschaftsobstbau. Kräftige Jugendentwicklung, auf mittleren Böden wenig anfällig, unproblematischer Kronenaufbau, unempfindliche Blüte und daher regelmäßige auch hohe Erträge. Nachteilig ist der starke Fruchtfall zum Zeitpunkt der Reife.
Frucht:
Mittelgroß. Kugelförmig abgeflacht. Oberfläche eben teils mit schwachen breiten Kanten. Grundfarbe grüngelb bis gelb, fast vollständig mit dunkelroter, streifiger Deckfarbe überzogen. Schale glatt, fest, später leicht fettig. Stielgrube mitteltief, eng. Stiel kurz. Kelchgrube tief, eng bis mittelweit mit feinen Falten und teils auch breiten Kanten. Kelch geschlossen bis halb geöffnet; Blätter grün, breit, mittellang, gedrängt. Kelchhöhle trichterförmig. Kelchröhre breit, meist becherförmig, kurz bis mittellang. Kernhaus klein, Achse teils geschlossen, teils geöffnet; Wände glatt, halbmondförmig. Kerne mittelgroß bis groß und breit. Fleisch weiß, oft bis zu der Gefäßbündellinie gerötet, saftig, mittelfeinzellig, süß, wenig aromatisch.
Baum:
Zunächst starker, später mittelstarker Wuchs mit hochkugeliger, ausgedehnter Krone. Frühe frostharte Blüte. Ertrag setzt früh ein, ist regelmäßig hoch. Auf sehr feuchten, kalten Böden krebsgefährdet, sonst wenig krankheitsanfällig. Mittlere Ansprüche an Boden und Lage, sehr trockene und sehr feuchte Standorte sind weniger geeignet.
Besondere Merkmale:
Kräftig rot gefärbter Frühherbstapfel. Deckfarbe weit in Stiel-, und Kelchgrube reichend. Fleisch oft rötlich durchzogen. Breite becherförmige Kelchröhre; breite Kerne.