Über Uns Aktuelles Arbeitsbereiche Projekte Service

Leguminosendichtsaat im Baumstreifen als alternative N-Düngungsstrategie im Ökologischen Kernobstanbau

Hintergrund

Die Nährstoffversorgung der Kulturpflanzen sollte nach den Grundsätzen des Ökologischen Landbaus möglichst im Rahmen betriebseigener Maßnahmen und im Sinne geschlossener Nährstoffkreisläufe erfolgen. Der Ökologische Obstbau steht hier allerdings vor besonderen Herausforderungen, da klassische Elemente zur Nährstoffversorgung im Ökologischen Landbau, wie z.B. Fruchtfolgen und Zwischenfruchtanbau, in der Dauerkultur Obst nicht praktikabel sind. Auch fällt auf den heutzutage i.d.R. viehlosen Obstbaubetrieben kein Mist mehr an, weshalb auch ökologisch wirtschaftende Obstbaubetriebe auf den Zukauf externer Dünger angewiesen sind. Insbesondere bei der Stickstoffdüngung könnten Einsaaten von Leguminosen im Baumstreifen eine mögliche Alternative zu organischen Handelsdüngern darstellen. Dabei ist neben der Fähigkeit der N-Fixierung von Leguminosen vor allem ihr relativ hoher Anteil an Stickstoff im Saatgut von Bedeutung. Bei der Aussaat von Leguminosen nimmt das C/N-Verhältnis im Saatgut während der Keimung ab, was sich wiederum positiv auf die N-Mineralisation auswirkt. Die N-Ausnutzung bei einer Dichtsaat sollte dadurch erwartungsgemäß höher sein als bei der Ausbringung in Form von vermahlenem Schrot.

 

Übersicht Versuchstätigkeit

Im Rahmen von Beet- und Baumstreifenversuchen soll die Frage geklärt werden, in wie weit sich unterschiedliche Leguminosenarten in Form einer Dichtsaat im Baumstreifen für die Stickstoffdüngung in der Kultur Apfel eignen. Neben der N-Mineralisation sind die Parameter Praktikabilität, Eignung unterschiedlicher Leguminosenarten, notwendige Aufwandmengen und Standzeiten sowie optimale Aussaatzeitpunkte Gegenstand der laufenden Versuchstätigkeit.